Archiv       Projekt: Tonbandmusik (deutsch)  Tapemusic (english)



Matthew Ostrowski

Der aus New York stammende Matthew Ostrowski ist Komponist, Performer und Installationskünstler und arbeitet in erster Linie mit Elektronik und extremer Klangdichte.

Zu seinen jüngsten Werken gehören Vox Dei, eine einaktige Oper in Auftrag des Chaos & Verbelding Festival, aufgeführt in Haarlem, Den Haag und New York City, und eine Installation in Zusammenarbeit mit dem Fotografen Beat Streuli, die in New York und im Kunstmuseum Luzern zu sehen war.

Er hat häufig in Ensembles mit Musikern wie David Behrman, Nicolas Collins, Anthony Coleman und John Zorn gespielt, wie auch in der berüchtigten Rockgruppe Krackhouse, machte Schallplattenaufnahmen für europäische und amerikanische Labels.

Seit 1993 arbeitet er als Komponist für die Elizabeth Streb / Ringside Company, ein radikales Tanz-Aktions-Ensemble, mit dem er häufig auf Gastspielreisen durch die USA und Großbritannien unterwegs ist. Statt eine fertige Hintergrund-Musik für die Tanzdarbietung zu komponieren, arbeitet er mit Sensoren und Mikrophonen, um direkt die von den Tänzern selbst erzeugten Klänge und Geräusche zu verstärken oder ihre Bewegungen zur Ansteuerung musikalischer Ereignisse zu benutzen.

Von 1993 bis 1995 verbrachte er zwei Jahre am Institut für Sonologie in Den Haag, was sich in einigen Werken für akustische und elektronische Instrumente niederschlug und in der Oper Vox Dei (1995) für 4 Vokalisten und Elektronik gipfelte.

Sein jüngstes Stück, Vertebra für Solo-Elektronik, das auch in Münster zu hören sein wird, wurde im Frühjahr 1996 im Het Appollohuis in Eindhoven uraufgeführt. Matthew Ostrowski schreibt dazu:

Vertebra - eine Wiedererfindung der Welt, die wir hören. Der tägliche Lärm, der uns umgibt, die unbemerkte und unaufhörliche Tonspur (Soundtrack) des Lebens: das Rattern des Straßenverkehrs, das Gemurmel eines bevölkerten Cafès, Frösche in der Nacht. Labyrinthe winziger Ereignisse, die miteinander verschmelzen, um ein Ganzes von fast unendlicher Komplexität zu erschaffen. Diese Umgebungen können friedlich, gewaltsam, überwältigend oder erhaben sein. Indem Computer benutzt werden, die Hunderte von Tönen in der Sekunde erzeugen, ist Vertebra ein Experiment - ein Versuch, das akustische Geröll des Alltags zu verwenden, um ein neues Universum aus den zerbrochenen und zertrümmerten Überresten des alten wiederaufzubauen. Eine halluzinatorische Meditation über das Chaos des Lebens, in der das Vertraute dekonstruiert und rekonstruiert wird, um Unordnung wiederzuerfinden zu einer neuen Art von Klarheit.




Archiv       Projekt: Tonbandmusik (deutsch)  Tapemusic (english)