Freitag, 5. September, 20 Uhr, Samstag, 6. September, 20 Uhr und Sonntag, 7. September 16 Uhr Eintritt 15,- / 10,- DM







Inside Piano

Das Klavier "geoutet": Flaggschiff temperierter Stimmung, bürgerliche Klangkommode, vom Tafelklavier zum Flügel avanciert, romantisches Utensil der Verführungskunst, Katalysator für Salon-Hysterien, mit Stöcken traktierte Kinderfinger, in allen Varianten geschändetes Kulturobjekt, Requisit erotischer Photographie, wundersam von Geisterhand gelenkte, selbstpielende Rollen-und Walzenpianos, Pianistenlegenden, Cages präpariertes Schlagzeug-Surrogat, beliebtestes Fluxus-Utensil, jenes sich jeglicher Erklärbarkeit entziehende Faszinosum: das Klavier.

Das dreitägiges Pianofestival widmet sich vor allem dem 'inside-Spiel', das heißt dem Erzeugen von Klängen im Innern des Flügels. Es spannt einen Bogen von selten gespielten Werken, die Meilensteine in der Musikgeschichte setzten, über Kompositionen, die eigens für das Klaviertrio Piano Inside-Out: Yungkyung Lee, Michael Iber, Reinhold Friedl geschrieben wurden, bis hin zu musiktheatralischen Aufführungen.

Der ersten Tag bringt u.A. mit Mario Bertoncinis "Cifre" ein Stück aus den frühen sechziger Jahren, das als erstes Inside-Piano-Techniken systematisierte. "Ping Pong Piano Piece" von Ulrich Süsse, läßt den Flügel zum Schauplatz eines Tischtennismatches werden. Tragisch-komisch wirkt Laszlo Vidovskys "Schroeder's Death", in welchem das Piano von 2 Assistenten in einer halben Stunde systematisch zu Tode operiert wird.
Ausführende: Piano Inside-Out Trio
Mit den Pianisten Hanno Rempel aus Berlin und Martin Theurer aus Witten trifft Reinhold Friedl auf zwei ebenso ideenreiche wie erfahrene Improvisationsmusiker, die in Solo, Duo- und Trioformation die ungeheure Klangvielfalt des Konzertflügels auszuloten wissen.
Das Programm umfaßt Uraufführungen von Elliot Sharp und Dieter Schnebel, die eigens für das Trio Piano Inside-Out geschrieben wurden. In Horatiu Radulescus "Clepsydra" werden gleich 3 Flügel zu Harfen, die von 8 Spielern gestrichen werden. Jani Christous "Anaparastasis III - The Pianist" führt auf musiktheatralische Weise das Innenleben des Pianisten, gespiegelt von einem kleinen Ensemble, vor und wird für einen humorvollen Ausklang des dreitägigen Pianofestivals sorgen.
Mitwirkende: Piano Inside-Out Trio und Christina Bott, Thomas Brand, Stefan Schulze, Geron Stiening, Gereon Homann, Joachim Striepens, Max Sudhues

Das Projekt wird unterstützt von: Pianohaus MICKE, Beckum.


1. Tag
Kompositionen von: Bertoncini, Schwartz, Süße, Lee, Pröwe, Vidovsky

2. Tag
Improvisationen von: Hanno Rempel, Martin Theurer, Reinhold Friedl

3. Tag
Kompositionen von: Sharp, Friedl, Schnebel, Christou, Radulescu