Samstag, 9. August, 20 Uhr Eintritt 15,- / 10,- DM


Klarenz Barlow

Computermusik (D)


Klarenz Barlow wurde 1945 als Teil der englischsprachigen Minderheit Kalkuttas geboren und schrieb 1957 - im Alter von 12 Jahren - seine erste Komposition. Seit 1968 lebt er in Köln, wo er seit 1984 als Dozent für Computermusik an der Kölner Musikhochschule lehrt. Seit 1990 ist er Professor für Computerkomposition am Institut für Sonologie, Den Haag.
Für seine Aufführung in Münster am 9. 8. wählte Barlow ganz besondere Stücke aus. Spätestens nachdem er 1978 sein äußerst polyphones und daher leider mörderisch schweres Klavierstück "Cogluotobüsisletmesi" geschrieben hatte, wurde ihm klar, daß er sich verstärkt nach Möglichkeiten des automatischen Klavierspiels umsehen mußte. Dies war zu einer Zeit, da die MIDI-Technik als heute nicht wegzudenkende Brücke zwischen Rechner und (elektronischem) Musikinstrument noch lange nicht in den Läden war. Sechs Jahre später war es für ihn soweit: Er ließ seine neugekauften "Heimcomputer" mit dem Marantz "Pianocorder" (einem elektronischen Selbstspielklavier nach dem Muster des "Welte-Mignons" vom Beginn dieses Jahrhunderts) digital verbinden und führte damit vier Stücke des Komponisten Nancarrow sowie eine Eigenkomposition auf. Für die gleiche Gerätekonstellation komponierte er 1986 das Stück "Variazioni e un pianoforte meccanico", dem als Ausgangspunkt die Arietta aus Beethovens Opus 111 zugrundelag. Man schrieb das Jahr 2 n.M. ("nach MIDI"); er stieg auf die neue Technologie um und schrieb eine Reihe von meist kurzen, prozeßartigen, von Menschenhand teilweise kaum spielbaren Klavierstücken, die den Übergang von bestehender zu nicht dagewesener Musik fließend gestalten. Die Kompositionen leiten sich sowohl von Grafik und Film her als auch von Mozart, Debussy und Blues.
Neben den kurzen Klavierstücken jüngeren Datums wird in Münster das mittlerweile beinahe 20 Jahre alte Stück "Cogluotobüsisletmesi" zur Aufführung kommen, das weiterhin eine reizvolle Herausforderung an Mensch und Maschine darstellt.