Archiv       Projekt: STAGE off LIMITS (deutsch)   STAGE off LIMITS (english)





stammt vom Grazer Künstler Winfried Ritsch. Es handelt sich dabei um eine recht komplexe Klanginstallation, die die Besucher zum Komponieren auffordert. Es ist kinderleicht, sich durch das Haus der Klänge zu bewegen. Mit Hilfe eines Joysticks kann der Besucher durch einen virtuellen Raum navigieren, in dem Klänge als Körper erscheinen. Nähert er sich einem dieser Körper, so wird ein Klang hörbar.

Auch der Computer selbst komponiert, indem er häufig benutztes Klangmaterial wählt und abspielt, wenig häufig gewünschte Tonbeispiele dagegen aussortiert. Zu hören ist eine aleatorische Komposition, deren quasi natürlicher Verlauf durch den Besucher am Joystick zum künstlichen wird.

Die Speicherung des vom Computer und den Besuchern verwendeten Materials folgt den grundsätzlichen Annahmen der Evolution: die meistabgespielten Samples überleben, wohingegen die weniger oft gehörten nach einer Zeit gelöscht werden.

Über das Internet stellt die Installation in regelmäßigen Abständen eine Verbindung mit einem Server in Graz her, der schon mit einer Reihe gleichartiger Installationen in Verbindung stand. Hierhin können die überlebenden Klänge auswandern und sich wie ein eigenständiger Organismus einnisten. Auch der Weg von Graz nach Münster steht den Klängen offen, so daß sich ihr Bestand mit der Zeit stark verändern kann.

Diese Art der Datenverwaltung, die der Zusammenarbeit zwischen Computer und Benutzer bedarf, ist Teil einer Neuformulierung grundsätzlicher Annahmen zur Funktionweise der Evolution, die sich angesichts nur vermeintlich unveränderbarer Verhältnisse innerhalb der Natur als notwendig erweist.





Archiv       Projekt: STAGE off LIMITS (deutsch)   STAGE off LIMITS (english)